Hydro Ingenieure - Mit Weitblick zu klaren Lösungen

Hochwasserschutz Kamp Unterlauf Süd - 2. Bauabschnitt (Donaudorf - Theiß)

Aufgabenstellung

Zum Schutz der Ortschaften Rohrendorf, Neustift, Donaudorf, Schlickendorf und Theiß sowie des Gewerbegebiets Krems vor Überflutung durch Kamphochwässer wird die bestehende Hochwasserschutzanlage auf einer Fließgewässerstrecke von 2,920 km zwischen Kampbrücke der Schnellstraße S33 bei Fluß-km 9,860 und der Kampbrücke der Schnellstraße S5 bei Fluß-km 12,780 adaptiert. Derzeit besteht zum Hochwasserschutz ein ca. 70 Jahre altes Dammsystem aus homogenen Erddämmen.

Lösung

Mit dem gegenständlichen Projekt erfolgt die Anpassung des bestehenden Hochwasserschutzsystems an den Stand der Technik, wobei die Gesamtlänge der vorgesehenen Linearmaßnahmen rund 3.850 m beträgt.

Die orographisch rechtsufrigen, südlich des Kamps gelegenen Hochwasserschutzmaßnahmen verlaufen von der Anbindung an den Straßendamm der S5 über 3.150 m entlang der bestehenden Dammtrasse und binden flussab in den S33 Straßendamm ein. Die Maßnahmen umfassen dabei im Wesentlichen die Aufhöhung und Anpassung der Geometrie der bestehenden Dammanlage an den Stand der Technik, Spezialtiefbaumaßnahmen zur Abdichtung des Dammkörpers sowie des Untergrundes und einen polderseitigen Auflastfilter mit abschnittsweisem Geländeangleich an das Vorland. Die Dammabdichtung erfolgt mit DSV – Lamellen bzw. mit einer Schmalwand, die bis zur Unterkannte der Deckschichte geführt wird. Auf der durch den Auflastfilter gebildeten 3,5 m breiten Berme wird ein Verteidigungs- und Instandhaltungsweg errichtet.

Die linksufrig, nördlich des Kamp, vorgesehenen Maßnahmen verlaufen unmittelbar südlich entlang dem S5 Straßendamm im Bereich der Ortschaft Grunddorf und haben eine Länge von etwa 700 m. Dabei wird der Hochwasserschutz durch eine 3 m breite, dichte Vorschüttung mit hochwassersicherer Nivelette an den S5 Straßendamm errichtet.

  • Im Einzelnen werden folgende Anlagenteile hergestellt:
  • 3.150 m Adaptierung der bestehenden Dammanlage
  • 12.900 m² Schmalwände
  • 3.400 m² DSV - Lamellen
  • 3.150 m Begleit- bzw. Verteidigungswege
  • 700 m Vorschüttung
Dienstleistungen
  • Einreich- und Ausführungsplanung
  • Ausschreibung und Vergabe
  • Örtliche (Technische und kaufmännische) Bauaufsicht
  • Baustellenkoordination
Fakten
  • Auftraggeber: Krems Donau Kamp Hochwasserschutzdamm Wasserverband
  • Projektdauer: November 2013 – September 2015
  • Investitionsvolumen: € 2.400.000,- (inkl. UST)
  • Ansprechpartner: Dipl. Ing. Jörg Handhofer, Ing. Karl Türk