Hydro Ingenieure - Mit Weitblick zu klaren Lösungen

Donau-Altarmanbindung Rührsdorf

Aufgabenstellung

Im Jahr 2003 wurde im Zuge des EU-Life-Projekt Wachau seitens der via donau der Entschluss gefasst, bestehende Altarmsysteme an der Donau anzubinden.

Ziel war es, durch eine möglichst tiefe Sohle im Altarmsystem auch bei niedriger Wasserführung der Donau einen maximalen Durchfluss zu erreichen.

Der bearbeitete Altarm liegt in Rührsdorf und erstreckt sich auf einer Länge von rund 3 km auf der orografisch rechten Uferseite der Donau.

Lösung
  • 2d-hydraulische Variantenuntersuchung der Aus- und Einströmbereiche zur Optimierung der Vernetzung mit dem Hauptstrom
  • Hydraulische Bemessung der Querbauwerke „Silberseetraverse“ und „Rührsdorfer Traverse“
  • Hydraulische Bemessung und Optimierung des Abflussquerschnitts
  • Einreich-Detailplanung für den gesamten neuen Gewässerabschnitt unter Berücksichtigung der geotechnischen Randbedingungen
  • Abstimmung mit der ökologischen Detailplanung
  • Ausschreibung der Erd-, Baumeister und Stahlbetonarbeiten
  • Bauaufsicht und Bauabnahme des Gesamtprojektes
Dienstleistungen
  • Abflussmodellierung
  • Variantenuntersuchung
  • Einreich-, Detailplanung
  • Förderungsabwicklung
  • Ausschreibung
  • Vergabeverfahren
  • Projektmanagement
  • Örtliche Bauüberwachung
  • Koordination und Abstimmung mit der ökologischen Bauaufsicht
  • Evaluierung und Anpassung auf Grund von Hochwässern in der Bauphase
  • Kollaudierung
Fakten
  • Auftraggeber: via donau Wasserstraßen GmbH
  • Projektdauer: 2005 - 2007
  • Investitionsvolumen: € 600.000,–
  • Ansprechpartner: DI Christoph Braunstein, DI Andreas Käppl